Von Sydney 2000 bis London 2012

Technogym und die Olympischen Spiele

Technogym und die Olympischen Spiele - die Fortsetzung. Das Unternehmen war auch bei den letzten Olympischen Spielen von Rio 2016 der offizielle und exklusive Lieferant.

Für Technogym war dies nach Sydney 2000, Athen 2004, Turin 2006, Peking 2008 und London 2012 die sechste olympische Erfahrung. In Rio hat Technogym allen an der Olympiade teilnehmenden Sportlern ein vollständiges Sortiment an Geräten, Dienstleistungen und Lösungen zur Verfügung gestellt.Technogym hat 15 Trainingscenters und das Fitnessstudio des Olympischen Dorfes in Barra da Tijuca, einen Bereich von 2000 m², mit den innovativsten Technologien ausgestattet. Technogym hat dabei insgesamt circa 1000 Geräte bereitgestellt und die digitale Plattform mywellness installiert, mithilfe welcher die Sportler direkt von den Geräten und ihrem eigenen Mobiltelefon aus Zugriff auf ihr persönliches Trainingsprogramm hatten. Außerdem hat Technogym ein Team von 50 Profitrainern zusammengestellt, um die Trainingscenters zu leiten, die Athleten zu unterstützen und alle damit verbundenen Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen (Studiolayout, Installation und technische Unterstützung).

Nerio Alessandri, Präsident und Gründer von Technogym, erklärt: „Wir sind stolz, zum sechsten Mal als offizieller Lieferant der Olympischen Spiele ausgewählt worden zu sein. Dies ist für das gesamte Technogym-Team eine bedeutende Anerkennung, die von dem hohen Niveau an Innovation und Qualität unserer Produkte zeugt.“ „Rio 2016 bietet gleichzeitig auch die einzigartige Gelegenheit, das Thema Wellness in Brasilien und in ganz Südamerika zu fördern und so mehr Menschen dazu zu bringen, Sport zu einem festen Bestandteil ihres Alltags zu machen.“

Der zwanzigjährige Einsatz von Technogym bei der Förderung von Wellness als Chance für die Gesellschaft hat neben den innovativen Technologien, die das Unternehmen für die Athleten bereitgestellt hat, eine wesentliche Rolle bei der Erzielung dieses wichtigen Ergebnisses gespielt. In einem Kontext, in dem Herz-Kreislauf-Erkrankungen – deren Ursache zu einem großen Teil Bewegungsmangel und ein schlechter Lebensstil sind – die häufigste Todesursache darstellen und die Anzahl an übergewichtigen Personen weltweit nunmehr die Anzahl an unterernährten Menschen überschritten hat, kommt großen Sportveranstaltungen dank ihrer Fähigkeit, die Menschen zusammenzubringen, die große Aufgabe zu, unter der Bevölkerung und insbesondere den jungen Menschen eine gesunde Sportkultur zu fördern.