Das Fitnessstudiodesign für Sie

Jedes Jahr gibt es neue Fitnesstrends, und neben traditionellen Disziplinen wie dem Gewichte- oder Intervalltraining erscheinen kompliziert klingende Aktivitäten mit exotischen Namen auf der Bildfläche: True Power Yoga, Fit & Funky, Calisthenics und viele andere.

Die Zahl der in der Fitnesswelt verfügbaren Produkte, Geräte und Aktivitäten stieg in hohem Maß, und um den Anforderungen gerecht zu werden, die diese neue Realität mit sich bringt, übernehmen Gestaltung und Planung des Fitnessstudios eine ausschlaggebende Rolle. Betreiber können sich nicht länger darauf beschränken, die Räumlichkeiten ihrer Fitnesseinrichtungen mit nach dem Zufallsprinzip unsystematisch angeordneten Trainingsgeräten vollzustopfen. Die Qualität eines Fitnessstudios misst sich nicht mehr nur an der Zahl der Geräte, die dort zur Verfügung stehen.

Wie wird aber ein Fitnessstudio gestaltet? Welche Kriterien sollten befolgt werden, um die bestmögliche Fitnesseinrichtung zu schaffen?

Elemente, die den Gestaltungsprozess leiten

Vor ein paar Jahren machte eine Werbung den Slogan „Alles um Sie herum“ bekannt, was bedeutet, dass der Endnutzer im Mittelpunkt sowohl des Produkts als auch der entsprechenden Serviceleistungen steht. Dies ist das Prinzip, dem der Gestaltungsprozess zugrunde liegen muss:

Das Fitnessstudio muss ein Ort sein, der für alle gestaltet wurde, die dort ihre Zeit verbringen – vom Betreiber über das Personal bis zu den Kunden [custom highlighter].

Um sich von der Masse abzuheben, muss ein Fitnessstudio seine eigene Persönlichkeit besitzen, wie ein auf den Leib geschneiderter Maßanzug. Jedoch sollte Einzigartigkeit nicht auf Kosten des Erlebnisses gehen, das die Nutzer im Studio genießen.

Entsprechend müssen Optik und funktionelle Komponenten in der Gestaltungsphase aufeinander abgestimmt werden, und es gilt, ein Studio zu schaffen, in dem es ein Vergnügen ist, zu trainieren, sich zu entspannen und andere zu treffen – das ein angenehmes Fitnessambiente besitzt und ein idealer Ort ist, um dort Zeit zu verbringen.

Details, die darauf ausgelegt sind, sowohl Kunden als auch Betreiber und Trainer zu unterstützen

Ein Ort für alle

Angesichts der umfangreichen Vielfalt an Aktivitäten, die in einer Fitnesseinrichtung geboten werden, müssen deutlich abgegrenzte Bereiche geschaffen werden. Zu versuchen, sich auf eine Yogaposition zu konzentrieren, während nebenan ein Gruppentraining zu lauter, motivierender Musik stattfindet, ist beispielsweise nicht gerade optimal.

In solchen Situationen müssen bei der Gestaltung der Einrichtung die verschiedenen Nutzerbedürfnisse berücksichtigt und für jede Aktivität geeignete Bereiche geschaffen werden. Umso besser, wenn diese Bereich auch noch modular sind, sodass sie geändert und den sich weiterentwickelnden, vom Studio angebotenen Aktivitäten angepasst werden können.

Am Anfang war das ... Kardiotraining

Wir haben bereits festgestellt, dass die Anordnung und nicht die Zahl der Geräte ein Studio ausmacht und dass dies u. a. eine ausschlaggebende Rolle beim Erfolg eines Studios spielt. Der erste Eindruck zählt, wichtig ist aber auch das Gefühl, das Sie haben, wenn Sie ein Fitnessstudio betreten und sich umsehen.

Aus diesem Grund ist es bei der Gestaltung eines Fitnessstudios empfehlenswert sicherzustellen, dass sich der Kardiotrainingsbereich genau am Eingang zum Trainingsbereich befindet, um ein sofortiges Gefühl der Dynamik und Lebendigkeit zu vermitteln. Wenn die Kardiogeräte einer großen Glasfront zugewandt angeordnet sind, dann ist diese Wirkung garantiert.

Wenn Sie Ihren Kunden das Gefühl vermitteln, dass sie außen trainieren, obwohl sie sich in einem Raum befinden, ist das definitiv ein beträchtlicher Pluspunkt. Und wenn es kein Fenster gibt? Dem kann Abhilfe geschafft werden, indem Sie einen strategisch platzierten Spiegel oder eine dekorierte Wand nutzen.

Bewegungsfreiheit

Zwischen den verschiedenen Geräten sollte sowohl im Kraft- als auch im Kardiotrainingsbereich genug Platz sein. Nicht nur aus Sicherheitsgründen (hier gibt es spezielle Regeln und Vorschriften), sondern auch im Interesse der Privatsphäre der Nutzer. Ihre Kunden müssen zwar im selben Raum trainieren, aber niemandem gefällt es, wenn er mit Fremden Seite an Seite schwitzt.

Die richtige Mischung

Die Menge der Zutaten ist grundlegend für den Erfolg eines Rezepts, genauso wie die Art und Weise deren Zusammenstellung. Dies gilt in einem gewissen Sinn auch für Trainingsgeräte. Bei der optimalen Gestaltung eines Krafttrainingsbereichs sind die Geräte nach den Muskeln, die sie trainieren sollen, gruppiert.

Stellen Sie sich vor, Sie trainieren Ihre Beine und müssen zur anderen Seite des Raums gehen, wenn Sie nach Ihrem Training auf der Beinpresse zur Abduktorenmaschine wechseln möchten. Nicht gerade praktisch, oder? Wenn der Krafttrainingsbereich optimal den verschiedenen Muskelgruppen folgend gestaltet ist, erhöht dies den Komfort sowohl für die Kunden als auch für die Personal Trainer.

Bei der Anordnung der Kardiogeräte sollten ähnliche Richtlinien beachtet werden: Laufbänder in Gruppen, Bikes in einem Bereich und sonstige Geräte für das kardiovaskuläre Training daneben.

Berücksichtigen des visuellen Eindrucks

Bei der Gestaltung eines Fitnessstudios darf der optische Aspekt nicht unterschätzt werden, und die Anordnung der Geräte trägt dazu bei. Es geht gar nicht, zwei Geräte unterschiedlicher Höhen nebeneinander aufzustellen. Dies vermittelt ein Gefühl der Diskontinuität und lässt den Bereich kleiner wirken, als er wirklich ist.

Bei der Aufstellung der Geräte ist Kreativität gefragt. Manchmal bedarf es wenig, um den üblichen Rahmen zu sprengen, aber der Erfolg ist garantiert: Zum Beispiel, wenn Sie zwei Laufbänder einander gegenüber aufstellen. In diesem Fall erfüllt die Schönheit der Symmetrie auch einen funktionellen Zweck, denn zwei Personen – die vielleicht miteinander befreundet sind – können laufen oder gehen und dabei Blickkontakt halten.

Schließlich muss auch auf die Beleuchtung Wert gelegt werden, egal, ob diese natürlich oder künstlich ist. Auch das schönste Gemälde kann durch schlechte Beleuchtung verlieren, und bei Fitnessgeräten könnte unpassendes Licht den Nutzungsgrad des Geräts beeinträchtigen. Stellen Sie sich ein Laufband mit einer Hightech-Anzeige wie UNITY vor: Sich spiegelndes Licht würde die Qualität des HD-Inhalts bei der Betrachtung vermindern.

Fitnessstudio: nicht nur Training

Heute ist ein Fitnessstudio nicht länger ein Ort, wo man einfach mal nur so schnell trainiert, oder ein Bereich, der nur einer Aktivität, nämlich der körperlichen, gewidmet ist. Heute treffen wir Leute im Fitnessstudio, nehmen uns eine Auszeit für uns, um zu entspannen, nehmen an Kursen teil oder führen Gespräche mit Wellness-Experten.

Bei der Gestaltung eines Fitnessstudios müssen diese Bedürfnisse berücksichtigt werden, durch die Schaffung geeigneter Bereiche und die Auswahl einer passenden Einrichtung. Darum müssen bei der Gestaltung eines Fitnessstudios auch eine Empfangstheke, eine Lounge oder bei kleineren Einrichtungen auch nur einfach eine Ecke eingeplant werden.

Eine Reihe an Einrichtungs- und Dekorationsmerkmalen hielten auch Einzug in die Bereiche, in denen tatsächlich trainiert wird. Heute finden wir es nicht mehr seltsam, einen stylishen Stuhl oder Tisch in der Nähe eines Laufbands zu entdecken. Dieser Ansatz, der einer Zahl an Schlüsselkriterien folgt, dient dazu, die Eintönigkeit der Umgebung zu brechen und sie attraktiver, persönlicher und weniger einschüchternd zu gestalten.

/related post

Schränken Sie Ihre Herausforderungen nicht ein, sondern fordern Sie Ihre Grenzen heraus.

Mit RACES von Technogym können Sie eindrucksvoll und mitreißend trainieren.

Diese Website nutzt eigene technische Cookies, anonyme analytische Cookies Dritter und Cookies Dritter, die bei der Profilerstellung verwendet werden könnten: Indem Sie irgendwelche Elemente/Bereiche dieser Website außerhalb dieses Banners aufrufen, geben Sie Ihre Einwilligung, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Wenn Sie mehr erfahren möchten oder Ihre Einwilligung zur Nutzung von Cookies nicht erteilen, klicken Sie hier. Okay