Diese Website nutzt eigene technische Cookies, anonyme analytische Cookies Dritter und Cookies Dritter, die bei der Profilerstellung verwendet werden könnten: Indem Sie irgendwelche Elemente/Bereiche dieser Website außerhalb dieses Banners aufrufen, geben Sie Ihre Einwilligung, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Wenn Sie mehr erfahren möchten oder Ihre Einwilligung zur Nutzung von Cookies nicht erteilen, klicken Sie hier.

1 Year to Go: Tokio ist bereit

10.500 AthletInnen, 206 Nationen, 339 Bewerbe, 33 Sportarten - 1 Ziel: Eine Medaille bei den Olympischen Spielen. In einem Jahr – am 24. Juli 2020 – werden die Sommerspiele in Tokio eröffnet.

365 Tage vor Beginn ist in Japans Hauptstadt alles so gut wie fertig. Von den insgesamt 43 Wettkampfstätten sind 25 seit längerem in Verwendung, 10 werden nur für den Zeitraum der Spiele auf- und abschließend wieder abgebaut und 8 Hallen bzw. Stadien werden neu errichtet. 5 der 8 Neubauten wurden bereits fertiggestellt. Das Prunkstück ist das neue Olympia-Stadion, in dem Leichtathletik-Bewerbe sowie Eröffnungs- und Schlussfeier stattfinden. Die Arena kostete über eine Milliarde Euro und ist zu 90 Prozent fertiggestellt, von den insgesamt 60.000 Sitzen sind bereits mehr als 40.000 montiert.

10 Olympia-Tickets gebucht

Bislang haben 10 österreichische Aktive die Olympia-Norm erfüllt. Leichtathletin Verena Preiner löste ihr Ticket im Juni mit 6.472 Punkten beim Siebenkampf im spanischen Arona. „So frühzeitig schon die Qualifikation in der Tasche zu haben erleichtert einiges. Ich freue mich riesig auf die Spiele in Tokio. Wir sind eindeutig auf dem richtigen Weg“, so die Technogym-Markenbotschafterin.
Für die Kanutinnen Viktoria Schwarz und Ana-Roxana Lehaci wird es bei der WM im August ernst. Mit einem Platz in den Top-6 könnten sie ihr Ticket zu den Spielen lösen: „Die WM ist unser Saisonhighlight, darauf arbeiten wir ganz gezielt hin. Wir unternehmen alles, dass wir uns bei der WM qualifizieren.“ Insgesamt rechnet das Österreichische Olympische Comité mit rund 75 TeilnehmerInnen aus Österreich.

Spitzensport trifft Spitzentechnologie

Auf dem Weg zu den Spielen wird das Olympic Team Austria mit Lösungen, Produkten und Innovationen aus dem Hause Technogym unterstützt. Unter dem Motto „Spitzensport trifft Spitzentechnologie“ wird die Grundlage für zukünftige Medaillen gelegt. Technogym Austria unterstützt die Olympia-AthletInnen unter anderem vor und während der Spiele in Tokio. Das 2018 neu eröffnete Olympiazentrum Oberösterreich in Linz wurde etwa mit top-modernen Geräten und Lösungen von Technogym ausgestattet.
Das langjährige Know-how aus dem Spitzensport und die innovativen Lösungen werden aus rot-weiß-roter Sicht noch intensiver genutzt, um das Olympic Team Austria noch fitter für Medaillen zu machen.

Ziel: Drei bis fünf Medaillen

Bei den Spielen 2016 in Rio holte Österreich eine Medaille – Bronze durch das Segel-Duo Thomas Zajac/Tanja Frank. Vier Jahre zuvor war man in London leer ausgegangen.

Gegenüber Rio ist das Programm um fünf Sportarten, viele Frauen- und Mixed-Bewerbe sowie Medaillen-Entscheidungen angewachsen. In Japan sind Karate, Skateboard, Sportklettern und Surfen neu im Programm, Baseball/Softball kehrt zurück. Mit Ausnahme der Ballsportart hat Österreich in allen anderen Teilnahme-Ambitionen. Dank der verbesserten Trainingsmöglichkeiten und Partnerschaften wie jener mit Technogym zeigt sich das ÖOC zuversichtlich, die Ausbeute in Tokio nach oben zu schrauben. Das Ziel: Drei bis fünf Medaille.

/ähnliche Beiträge

Mit technogym myrun können sie ihr lieblings-on-demand-workout auswählen

Das neue kompakte und leise Laufband von Technogym stellt eine automatische Verbindung zu Ihrem Tabl...